Webseiten Menü
  :: 47. Internationales Pirtek Motorbootrennen
SB) Lange Gesichter bei den Veranstaltern und Gästen des 47. Internationalen Motorbootrennens am 19. Und 20. Mai 2012. Die Weltmeisterschaftsläufe wurden kurzerhand abgesagt, ein Schlag ins Gesicht für alle, die gern eine Titelverteidigung vom amtierenden Weltmeister Renè Behncke mitverfolgt hätten. Es war Samstag gegen 15 Uhr als Rennsprecher Michael Krebs die Hiobsbotschaft über die Lautsprecheranlage verkündete. "Die Weltmeisterschaft der 250er Boote wurde vom schwedischen UIM Kommissar, Pelle Larsson abgesagt." Seine Begründung lag in der nicht vorhandenen Tiefe der Elbe von zwei Metern und die nicht ausreichende Breite der Traditionsrennstrecke die seit 46. Jahren mit Rennbooten zu Weltmeister- und Europameisterschaften befahren wird. Für den Titelverteidiger Rene Behncke eine absolut überraschende Nachricht, hatte er sich doch auf diese Weltmeisterschaft gründlich vorbereitet.
Ein halbes Jahr intensive Vorbereitung auch für die Mitglieder des MBC Elbe-Dessau. Da musste an alles gedacht werden. Für viel Geld wurde der Anleger der Fahrgastschifffahrt entfernt, das Fahrerlager aufgebaut, Genehmigungen eingeholt und vieles mehr. Vereinsvorstand Andreas Schulze und Yves Schiller vernahmen am vergangenen Samstag die Entscheidung des UIM Kommissars mit versteinerten Blicken. Bis 14 Uhr ließ der Beauftragte des Dachverbandes für den weltweiten Motorwassersport die Rennstrecke immer wieder umbauen und verändern, zögerte seine Entscheidung mit unzähligen Fahrermeetings heraus und kam in Übereinstimmung mit nur einer Nation zu dem Entschluss, die Weltmeisterschaft in der 250er Rennklasse nicht durchführen zu lassen obwohl die Traditionsrennstrecke von der UIM selbst ausgesucht war. Auch im Fahrerlager war eine gewisse Stimmung zu spüren. Dennoch wurden Rennen gefahren. Läufe zur Internationalen Deutschen Meisterschaft standen auf dem weiteren Programm und sollten in den Klassen OSY 400 und Formel R 1000ausgetragen werden. In der Formel R 1000 hatte ein einziger Dessauer seinen Nennungsbogen abgegeben. Andreas Lodahl suchte man dann im Rennen aber vergebens sein Boot blieb mit technischem Defekt an Land. Den Laufsieg fuhr der amtierende Deutsche Meister, Udo Schütte aus Goldenstedt ein. In der OSY 400 gab es einen Dessauer im Fahrerfeld. Christian Stieler sollte aber mit den vorderen Plätzen nichts zu tun haben, sein Boot eigentlich ein Klassiker und von daher mit dem heutigen Hightech – Material der Konkurrenz nicht mehr zu vergleichen. Die höchste Punktzahl in der OSY fuhr Alexander Graeff aus Traben-Trarbach ein und sicherte sich den Gesamtsieg. Ein besonderes Highlight, abgesehen von der Absage der Weltmeisterschaft, die Classic-Boat-Show. Eine vom MBC Elbe Dessau ins Leben gerufene Bootsschau die die Entwicklung des Motorbootrennsports aufzeigt. Die Rennboote die dabei bewegt werden, teilweise 60 Jahre alt und aufwendig restauriert. Auch die verwendete Motorentechnik meist so alt wie die Boote selbst. In dieser Classic Schau gewann Reik Schildhauer mit einem HR 1000 Boot vor Christian Stieler vom MBC Elbe Dessau mit einem OSY 400 Rennboot.
Auch wenn die Enttäuschung über die bisher immer noch unbegründete Absage der Weltmeisterschaft groß ist, die 47. Auflage des Internationalen Motorbootrennens wurde gemeistert und die Planungen für die 48. Auflage haben sozusagen mit dem Abbau der Veranstaltung bereits am Montag schon wieder begonnen.



Mediendienst Michael Krebs
Tel.: 0178 54 58 318

  :: Sponsoren